Impressionen von der Hongkong AV Show 2018

Zu den festen Terminen im Kalender von Jan Sieveking gehört seit einigen Jahren die AV Show des Audio Technique Magazins in Hongkonkg. Das heißt in diesem Fall einen Zwischenstopp in Amsterdam, um an Bord einer 747 von KLM nach Asien zu gelangen.

Hongkong mag zwar „nur“ eine Stadt sein, hat jedoch eine wirklich gut besuchte Messe und trotz der Regenmassen durch einen Taifun der Stufe 3 (fast harmlos) waren es sicherlich wieder mehr als 25.000 Besucher an drei Tagen. Die Tonträgerverkäufer vor Ort erzählten mir von Rekordumsätzen, die sich trotz Spotify und anderer Streamingdienste zumindest im audiophilen Markt nicht rückläufig entwickeln. Offenbar bevorzugt man in Hongkong wie in China das Echte vor dem Virtuellen. Der Eintritt für die Messe ist dabei mit rund € 9,- gar nicht mal spottbillig, doch die Demo-Hybrid-SACD der Veranstalter ist unter den lokalen Audiophilen heiß begehrt, bezieht sich doch das Audio Technique Magazin immer wieder auf diese Aufnahmen.

Offenbar gehört in Hongkong das Fotografieren der Anlagen und Ausstellungsobjekte durchaus zum Hobby. Um eine kleine Kostprobe zu geben, hier einmal die „interessanteste“ Konstellation. Ein Fünf-Wege-Carbon-Horn mit aktiver Frequenzweiche und „spezieller“ Optik. Klanglich bestimmt nicht homogen, aber auf jeden Fall „anders“.

Klanglich ausgesprochen homogen und natürlich spielte dagegen eine Verity Audio Otello auf. Hier übrigens im Sonderfurnier Zebrano zu sehen. Die Handykamera lässt den Farbton dabei etwas dunkler erscheinen, als er wirklich ist. Eine schicke Ausführung für jemanden, dem die klassischen Lackierungen zu langweilig sind. Wer genau hinguckt, sieht auch die Quadraspire-Racks der SunokoVent-Serie in der Ausführung Kirsche rot.

Dann habe ich noch zwei sehr unterschiedliche Bilder vom realen Andrang der Messe. Zum einen hat SONY mit einer Auswahl sehr aufwändiger Kopfhörer, Kopfhörerverstärker und Musikspieler für großes Aufsehen gesorgt und die Besucher haben teilweise eine gute Stunde Schlange gestanden, um diese selbst zu hören.

Besonders groß war jedoch der Andrang bei Fiio. Dort präsentierte man zwar auch schicke Geräte, die besondere Aufmerksamkeit der Besucher galt jedoch der gemieteten Standdekoration im luftigen Kleidchen. Genau genommen erhielt diese vielleicht sogar mehr Aufmerksamkeit als das zierliche Gerät in ihrer Hand. Ob man sich das so gedacht hat?

Auf der Messe sind zwar eine ganze Reihe wirklich großer Lautsprechersysteme zu hören, doch durch die Bank weg ist der Klang wenig berauschend. Positiv möchte ich aber eine Vorführung einer MBL-Kette hervorheben. Man spielte Choralmusik auf Radialstrahlern und der sicherlich gut 100qm große Raum wurde von der Atmosphäre eines Kirchensaales erfüllt. Zum Abschluss noch etwas, das man in Asien immer wieder antrifft. In einem Land, in dem eine Kopie als Kompliment an den Hersteller begriffen werden kann, ist dies offenbar eine Verbeugung vor den Designkünsten bei Transrotor, die einen solchen Schubregler seit langer Zeit anbieten. Wer sich dabei die Qualität der Politur des zugehörigen Plattentellers ansieht, wird jedoch schnell den Unterschied zum Original erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.